Category: Wäschetrockner

Einen sparsamen Wäschetrockner zu finden kann zu einer großen Herausforderung werden. Auf dem Wirtschaftsmarkt tummeln sich nämlich etliche Modelle von Herstellern wie Miele, Samsung, BEKO, Bosch und Siemens. Das fällt es dem Konsumenten nicht leicht sich für eines der vielen Modelle zu entscheiden. Wäschetrocknermodelle leisten zwar alle einen guten Job, jedoch kommt es letztlich auch auf die Sparsamkeit der Geräte an. Um dies zu gewährleisten muss man als Kunde speziell auf die Energieeffizienzklasse der einzelnen Wäschetrocknermodelle achten. Dieses Energieetikett ist durch eine EU-Verordnung bestimmt worden und gewährleistet damit, dass die Hersteller sich an gewissen rechtlichen Rahmenbedingungen halten. Damit bekommt auch der Verbraucher den gewissen Schutz, da sich die Anbieter nicht über diese Regelungen hinwegsetzen können.

Energieeffizienzklassen der Trockner

Die Energieverbrauchsklassen werden in eine Art Stufen Rangfolge aufgelistet. Demnach erhält die beste Maschine eine A+++ Note, was für eine hohe Sparsamkeit an Energie und Strom steht. Ein Wäschetrockner A+++ ist zwar generell teuer in der Anschaffung, jedoch spart man sich eine Menge an Kosten indem man das Gerät über ihn mehrere Jahre hinweg verwendet. Dies können beispielsweise die neuartigen Wärmepumpentrockner. Diese Maschinen arbeiten mit einer speziellen Betriebsart, nämlich mit einer Wärmepumpe. Dabei zirkuliert das Wasser durch die Pumpe und erzeugt Wärme, die wiederum die Textilien auf schonende Art und Weise trocknen. Dieses Verfahren benötigt ca. 50 % weniger Energie als andere Modelle.

Der Kondensationstrockner beispielsweise verwendet eine andere Art und Weise die Kleidung zu trocknen. Demnach handelt es sich auch bei diesen Modellen um mich so sparsame Geräte. Zwar muss man hier keine Öffnungen die Wand schlagen wie bei einem Ablufttrockner, jedoch verbraucht der Kondenstrockner mehr Strom. Die meisten solcher Modelle erhalten eine Energieklasse von A++ bzw. A. Ablufttrockner haben demnach die schlechteste Bewertung was Energie und Verbrauch angeht. Grund dafür ist die veraltete Technik der Modelle, die zum Betrieb einfach mehr Energieaufwand betreiben. Zudem muss man hier darauf achten, dass ständiges frische Luft in den Räumen vorhanden sein muss und eine Öffnung entweder ein Fenster oder einer Wand geschlagen werden muss, damit die warme Luft welche der Trockner produziert abgeführt werden kann.

Energielabel der Wäschetrockner

Neben den Energieeffizienzklassen sind auch andere Merkmale auf dem Energieetikett vorhanden. Dabei spielt auch die Akustik, Energieverbrauch, Name und Modell des Herstellers, Gerätetyp, maximale Füllmenge und die Kondensation-Effizienzklasse. Diese Werte sind in der gesamten EU einheitlich gehalten, sodass die gesamten EU-Bürger überall das gleiche System haben und somit die verschiedenen Geräte und Trockner miteinander vergleichen können. Jedoch lohnt sich nicht nur Wäschetrockner mit einer Energieeffizienzklasse von A+++. Hier kommt es auch darauf an, wie oft man die Wäsche trocknet und wie gut die Waschmaschine bereits die Kleidung im Schleudervorgang trocknet.

Ein Single Haushalt musst eigentlich nicht jeden Tag seine Kleidung trocknen was bedeutet, dass nicht die Energieeffizienzklasse ausschlaggebender Kauffaktor ist. Denn hier kann auch ein Ablufttrockner verwendet werden, welcher günstig in der Anschaffung ist. Natürlich könnte er auch einen Wärmepumpentrockner verwenden, dies ist abhängig von dem Budget welches er dafür verwenden möchte. Im großen Ganzen sind Energieeffizienzklassen ein wichtiges Kriterium für den Kauf eines neuen Wäschetrockners. Sowohl Stiftung Warentest als auch der Ökotest bewerten solche Dinge mit und weisen ergänzend dazu daraufhin, welche Material verwendet worden sind und wie gut die Trocknungsprogramme wirklich arbeiten.